Markieren und apportieren macht Hunden Spaß

Gut gearbeitete Markierungen entscheiden oft bei einem Workingtest über die nötigen Punkte für eine Platzierung im oberen Drittel. Es ist ja auch nicht schwer sollte man meinen, der Hund sieht eine Flugbahn, er hört einen Schuß und wird geschickt. Warum sollte er nicht punktgenau auf das Dummy stürmen, es picken und eins A zurückbringen? Tja, das muss man sich wirklich fragen. Warum erhält ein Hund 20 Punkte für die gleiche Markierung und ein anderer Hund nur 15 oder 10? In diesem Beitrag werfe ich mit dir einen Blick auf Markierungen, unsere Hunde und was dazwischen noch alles stattfinden kann.

Einweisen Üben mit Memory Marks

Gabi ist enttäuscht. Seit mehr als zwei Jahren trainiert sie fast täglich "voran" also das Einweisen auf ein blind ausgelegtes Dummy. Nun ist sie während eines Wochenendseminars an der Reihe ihren Hund zu schicken und setzt diesen auf das vor ihr liegende Blind an. Der Hund geht gerade mal 30 m geradeaus, kommt dann ins Strudeln und fängt an zu suchen. Gabi ist ratlos. Was ist falsch gelaufen?

ist online lernen schädlich Photo von Rudy and Peter Skitterians

Auf Facebook strahlt mir innerhalb einer Woche zweimal ein und das selbe Thema ins Gesicht. Ein Trainer beschwert sich über die (vorallem in Coronazeiten) aus dem Boden sprießenden Onlinetrainings für Hunde. Er bezeichnet in seinem FB-Post Online-Tipps für Hundebesitzer zu geben als nicht seriös und behauptet zudem, sie seien nicht zielführend. Mehrere andere Trainer stimmen ihm zu. Nun, Thema genug um es näher zu durchleuchtem.

Ruhig bleiben auch in der Gruppe

Du willst deinem Hund apportieren lernen und eigentlich willst du sogar mal auf einem Workingtest starten. Du und dein Hund, ihr seid voll motiviert und plötzlich... fast wie aus dem Nichts sagt der Trainer: "Dein Hund ist zu nervös." Das, was du immer motiviert genannt hast, soll jetzt zu hyper sein, zu nervös fürs Training. Was kannst du tun, wenn du weiter deinem Hund das große ABC des Apportieren Lernens beibringen möchtest? 

Wann darf der Hund mal Hund sein?

Wann darf dein Hund Hund sein? Und was ist in diesen Momenten anders sollte es einen Unterschied zu seinem normalen Leben geben? Ich höre den Satz hin und wieder, wenn ich von den ersten 24 Monaten mit meinen Hunden berichte. Das läßt mich grübeln, was sie sind wenn sie nicht gerade Hunde sind? 😳

Dummytraining oder apportieren mit dem Hund macht Spaß - vor allem dann, wenn man auch auf Workingtesten sich mit andern Apportier-Begeisterten messen kann. Leider schaffen es nicht alle Hunde bis zu einem Wettkampf - das liegt oftmals weniger an den Hunden als an ihrer Ausbildung. In diesem Artikel erfährst du die 3 meist gemachten Dummyaufbaufehler und wie du sie vermeidest.

Was einen Mock Trial spannend macht

So ein Mock Trial (kurz MT) ist eine harte Sache.. hört man. Gerade neulich hat mir jemand seine Gründe gegen einen Start bei einem Mock Trial aufgezählt:

  1. keine klaren Regeln
  2. Team ist die ganze Zeit nah am Geschehen
  3. Aufgaben sind willkürlich
  4. Bewertung ist undurchsichtig

auf den ersten Blick mag das genauso erscheinen.

Was Mord mit Hundeerziehung zu tun hat

Eine Freundin ruft mich aufgebracht an: Auf ihrer Liebelingsalm gibt es nun ein Hundeverbotsschild. Seit 20 Jahren ist diese Alm ihr Liebelingswanderweg - wohlgemerkt mit Hund und nun? Gleichzeitig wird in Facebook ein Video gepostet: ein (verwirrter oder lebensmüder) Mann mit einem Yorkshire-Terrier. Der Mann latscht mit seiem Hund über eine riesengroße Alm Wiese direkt auf einen Jungbullen zu? Den kleinen Hund an einer Schnappleine (Flexileine).

KISS im Hundetraining

K.I.S.S geistert gerade in der Apportierwelt durch die Lande. Diese Abkürzung steht nicht dafür dein Gegenüber oder gar den Trainer mit Küssen zu überwältigen, sondern für "Keep it simple and short". Was natürlich auch ein guter Kuss sein könnte... aber lass uns einen Blick auf diese Art des Trainierens werfen, damit du Bescheid weißt, wenn es dann einmal soweit ist.

Ein guter Hundeführer

ich halte ein Seminar zum Thema "apportieren als Methode zur Hundeerziehung". Vor mir sitzt eine Gruppe begeisterter Hundebesitzer. Der ein oder andere plant sogar eine Karriere als Hundetrainer. Ich beginne mit einer Vorstellungsrunde für die Teilnehmer, eine Frage ist: Welchen Hund hast du und welchen Wunsch? Die Anworten sind verblüffend. Jeder in der Gruppe möchte ein guter Hundeführer sein. Grund genug, einmal genau zu beleuchten, was damit gemeint ist?

Alle reden von Zucht. Klar - der Verein in dem ich bin, gibt sich als Zuchtverein aus. Da liegt es nahe, dass man das erfüllt, worum es geht. Seit langem beobachte ich eine neue Entwicklung in der Zucht oder sagen wir mal in den neuen Zuchtstätten. Unsere Züchter werden immer jünger... die Zuchttiere leider auch.

Zugegben, ich liebe es über das "richtige Futter" zu diskutieren. Einfach deshalb weil man a.) niemanden überzeugen kann das Richtige zu tun und b.) weil mittlerweile keiner mehr weiß, was das Richtige überhaupt ist. Schuld an dem Ganzen hat der Hund selbst. Jawohl, du liest richtig der Hund selbst ist schuld an der ewigen "wie richtig füttern" Frage.

Richtig spielen mit dem Hund

Es gibt eine Lücke in der Ausbildung unserer Hunde. Wir entfernen uns als Persönlichkeit immer mehr von unseren Hunden. Dabei höre ich, wie manch ein Hund einen echten Terminkalender erfüllen muss. Montag Agility, Mittwoch Mantrailing und am Samstag zum Ausgleich Obidience. Dabei habe ich immer behauptet, es gibt sie nicht: die überforderten Trainingsterminplanhunde. Bis ein völlig übermüdeter 13 Wochen alter Labrador vor mir stand und die Besitzerin stolz erklärte, dass sie gerade von einer eineinhalbstündigen Welpenschule käme und jetzt noch gerne in meinem Kurs mitmachen würde. Keine gute Idee, wie ich finde. Und dazu kommt, das all das, das persönliche Spiel mit dem Hund nicht ersetzen wird.

Welpenspielstunden

Da spielen sie auf einer eingezäunten Wiese. 15 - 20 Welpen unterschiedlicher Größe, Gewicht,  Alter und Herkunft. Sie kugeln übereinander, krachen gegeneinander und liegen unten drunter. Die glücklichen Welpenbesitzer lehnen teils rauchend, teils Cafe trinkend - aber auf jeden Fall im Gespräch vertieft an der Wand, sitzen auf dem Boden oder stehen einfach nur so auf der Wiese herum. Willkommen in der Welpenspielstunde.

Immer wieder erwische ich mich bei dem Gedanken, dass der Abschied irgendwann naht. Früher oder später. Das ist der Lauf der Dinge und natürlich denke ich daran, dass er stirbt - nicht ich. Tatsächlich wäre dieses Szenario ja auch andersrum vorstellbar. Wer weiß das heutzutage? Ich schaue also meinem Hund zu, wie er völlig entspannt sich in der Sonne räkelt und denke dabei an Abschied. Wann wird es soweit sein? Werde ich wieder entscheiden müssen oder wird er mir diese Entscheidung abnehmen? Und wann ist der richtige Zeitpunkt dafür?

Hund beim Dummytraining

Ich stehe mit meinem Hund verloren auf einer Wiese - ungefähr so mag es für jemanden wirken, der uns beobachtet. Aber ich stehe da nicht einfach nur, ich warte. Ich warte nicht auf besseres Wetter und auf keinen Fall darauf, dass ein anderer Hund vorbei kommt, sondern dass etwas in mir sagt, dass ich nun meinen jungen Hund auf ein Dummy schicken kann.

Rohfütter oder Trockenfüttern?

Ich bin mit Hunden aufgewachsen und erinnere mich noch gut,  wie meine Mutter in einem Topf, außen schwarz und innen blau-emailliert, Pansen für unsere Hunde kochte. Der Geruch zog sich durchs ganze Haus. Zur Freude der Hunde und zum Leidwesen aller Familienangehörigen. Heute ist meine Frage: War diese Hundeernährung die richtige?

Ich bin kein Köter

claudia von keinkoeter

hey ich bin's, Claudia. Die allermeisten Artikel, die du hier lesen kannst, sind von mir. Und alle Schreib- und Kommafehler auch.

Wenn du eine Frage zu einem Thema hast oder wenn du über ein Thema mehr wissen willst... dann schreib' mir ch@keinkoeter.de

Wer ist Online

Aktuell sind 66 Gäste und keine Mitglieder online

keinkoeter

Die Seite für den guten Hund.