Der freie Hund, der folgt.

Wie bekommt man einen alltagstauglich Hund, mit dem man glücklich ist? Der andere Ansatz für gute Lösungen.

Mehr als nur ein Vortrag. Ein Impuls-Garant.

Um Hundebesitzerinnen und Besitzer zu erreichen, braucht es einen Impuls. Einen Impuls, der eine Kehrtwende und in manchen Fällen überhaupt erst einmal eine Ansicht einleitet.

Am einfachsten erreichst du das mit einem leichten und fröhlichen Vortrag, der den Hundebesitzer|innen noch lange im Gedächtnis bleiben wird. In meinen Vorträgen machen die Teilnehmer|innen 

  • aktiv mit
  • gehören Fragen dazu
  • wird gehörtes über Filme und Bilder verfestigt

Meine Vorträge bedienen die effektivsten Methoden, um vom Gehörten ins Verstandene überzugehen, damit die Teilnehmer|innen den bestmöglichen Nutzen für sich aus dem Vortrag ziehen können. 

Image

Sich & den Hund verstehen,

ist der erste Schritt, um Verhalten zu verändern.

der Apportieren Onlinekurs

Die Vorteile eines Vortrages sind grandios:

  • Thema wird verständlich aufbereitet
  • Ziele werden direkt angesteuert
  • Wissen wird erweitert
  • Vertrauen wird aufgebaut
  • Positives Gemeinschaftsgefühl erzeugt

Durch meine Zeit als Kabarettistin gibt es keine Vorträge von der Stange, sondern ich kann auf die Stimmung der Teilnehmer|innen reagieren und eingehen.

Entspannt bleiben in hektischen Momenten.

Die beste Art zu führen.

Meine Vorträge sind gespickt mit Humor und einem zwinkernden Auge, damit Hundebesitzer|innen lernen ihren Hund in Erziehungsfragen ernst zu nehmen aber auch erkennen, dass man es nicht allen recht machen kann und man bei Meinungsverschiedenheiten entspannt bleiben kann.

Je mehr entspannte Hundebesitzer|innen es gibt, desto entspannter wird die Umwelt darauf reagieren. Unnütze Konflikte bei zufälligen Begegnungen bleiben aus.

Und der Hund, der folgt,

wird frei sein.

Der Vortrag von dem dein Hund wünschte, du hättest ihn gehört
Der Vortrag für dich und deinen Hund
Warum deine Hundeerziehung beim Hund nicht ankommt.

7 von 10 Hundebesitzern graut vor dem täglichen Rausgehen mit dem Hund, denn dann beginnt der Spießrutenlauf von Neuem. Gut, man gewöhnt sich auch an einen unschönen Spaziergang, aber unter uns: Das muss doch nicht sein.

Doch bevor ich hier die 5 größten Hundehalterprobleme aufzähle - die man eh kennt - möchte ich mich der Antwort widmen, woran genau das liegt. Ich habe nachgefragt:

Die Hundeschule sagt: am Trainings-Konzept.

Der Nachbar sagt: am Hund

Der Hundetrainer sagt: gib mir den Hund mit, ich krieg das hin.

Wat denn nu?

Ich behaupte: Die Lösung liegt bei dir.

Dein Hund und du, ihr seid den Weg bis hierher gegangen, ob der gut war oder nicht. 

Nur der Blickwinkel ist falsch. Wenn ich behaupte, es liegt an uns selbst, dann weiß ich auch, dass jede|r von uns die Kontrolle über das, was bis dato schief lief zurückerlangen kann.

Denn ist es nicht das, was fehlt? Kontrolle?

Fehlende Kontrolle

löst Urängste in uns aus.

Egal, wie wir den Fehler oder das Problem am eigenen Hund benennen,

  • kommt nicht, wenn man ruft
  • pöbelt mit andern Hunden
  • läuft anderen Hunden hinterher
  • geht jagen
  • jault, bellt, beißt was auch immer ...

es ist immer ein Kontrollverlust über die Situation.

Die Kontrolle über etwas zu verlieren, gibt uns das Gefühl der Ohnmacht.

Man fühlt sich hilflos und das Schlimme ist - man ist in einem "täglich-grüßt-das-Murmeltier-Verhalten" denn man geht mit dem Hund, mit dem es draußen immer Ärger gibt, am nächsten Tag wieder raus.

Schön blöd denkt man sich, oder? Denn eigentlich weiß man, dass das falsch ist, tut es trotzdem und rennt offenen Auges in sein Verderben - oder zumindest in eine schlechte Laune.

"Warum machen 99% der Hundebesitzer|innen genau diesen Fehler?"

Weil sie denken:

  • es liegt an der Methode, oder
  • sie können es nicht besser,
  • haben versagt,
  • haben die  falsche Hundeschule oder
  • der Hund ist halt so, mieses Karma...

Nichts davon stimmt. Natürlich braucht es später ein paar Korrekturen im Training mit dem Hund, aber um die Kontrolle wieder zurückzuerlangen, braucht es einen ersten Schritt von dem nur wenige wissen:

You go first

ist der erste Schritt in einen neuen Umgang mit dem Hund.

Wie dieser erste Schritt aussieht und was du für ihn tun musst, erfährst du in meinem Vortrag. Ich verspreche dir: Du gehst mit einem neuen Verständnis für dich und deinen Hund nach Hause.

Von da ab wird alles gut.

Dauer des Vortrages: 1,5 Stunden

Teilnehmerzahl: unbegrenzt

Vortragkosten: auf Anfrage

Voraussetzung: Keine

Equipment: evtl. Mikrofon, Internetzugang, PC, Leinwand

Fragen & Antworten
Wie viele können am Vortrag teilnehmen

So viele Menschen du in deinem Saal oder Raum unterbringst.

Claudia von KeinKoeter beim Vortrag (c) Andreas Sellmer
Beim Vortrag mit Models (c) Andreas Sellmer